Zahnpflege

Die meisten Zahnpasta und Mundspülungen enthalten Stoffe, die zwar schädliche Bakterien zerstören, leider aber auch die, die eine gesunde Mundflora ausmachen. Manche Stoffe sind sogar giftig. Man geht zwar davon aus, dass Zahnpasta nicht geschluckt wird, aber eine komplette Nichtaufnahme der Stoffe kann man nicht ausschließen. Interessanter Link zu diesem Thema:

Copyright alle Bilder auf dieser Seite: www.freeimages.com


Zahnpasta

Für eine gute Zahnpflege bedarf es lediglich 3 Zutaten: Kokosöl, Natron und Teebaumöl. Kokosöl - das ist in Studien bewiesen - wirkt antibakteriell sowie Teebaumöl. Natron neutralisiert Mundgeruch. Man kann sich auch eine Trockenzahnpasta selbst mischen. Anleitungen findet Ihr unter Rezepte. 


Mundspülung

Da Teebaumöl hoch antibakteriell wirkt, eignet sich ein Ausspülen damit - aufgelöst in ein wenig Wasser. Man kann sich aber alternativ auch ein Mundwasser mischen. Rezepte hier:

Zahnbürste

Am vorbildlichsten ist eine Bambuszahnbürste. Diese ist zu 100% kompostierbar. Wer nicht damit zurecht kommt und bei Plastik bleiben möchte, sollte wenigstens eine mit Wechselköpfen wählen - dann muss man nicht jedes Mal den ganzen Körper wegwerfen. 


Zahnaufheller

Viele Zahnaufheller greifen den Schutzfilm der Zähne an. Natürlich aufhellen kann man, indem man die Zähne mit purem Natron auf der Zahnbürste vorsichtig abschrubbt. Man kann aber auch Aktivkohlepulver (das gegen Durchfall ;-) mit Rosenwasser und Teebaumöl mischen und damit die Zähne putzen. 

Zahnseide

Handelsübliche Zahnseide wird aus chemischen Fasern hergestellt. Es gibt auch Zahnseide aus echter Naturseide, gewachst mit Bienenwachs. Ich finde aber die Herstellung von Seide ethisch sehr bedenklich. Viele Zahnärzte raten sogar vom Gebrauch von Zahnseide ab, da die falsche Anwendung mehr schadet als nutzt. Lediglich bei bakteriellen Problemen (Parodontitis etc.) sollte man die Zahnzwischen-räume extra reinigen. Am empfehlenswertesten sind daher Zahnhölzer. Diese sind auch kompostierbar.